• Betriebliche Suchtprävention

Fachstelle für Sucht- und AIDS-Prävention

Betriebliche Suchtprävention – Prev@WORK®

Sie befinden sich hier: Home » Hilfen & Angebote » Gesundheits- und Suchthilfe » Betriebliche Suchtprävention – Prev@WORK®

Das Angebot

Betriebliche Suchtprävention als Teil der Gesundheitsförderung nimmt einen festen Platz im modernen Personalmanagement ein. Dazu ist es notwendig, betriebliche Suchtprävention in die betrieblichen Strategien und Leitorientierungen für gesunde und motivierte Mitarbeiter*innen einzubinden. Mit der Fachstelle für Sucht- und AIDS-Prävention des SKM Köln steht Ihnen ein Kooperationspartner mit langjähriger Erfahrung zur Seite, der Sie dabei unterstützen kann, betriebliche Suchtprävention – Prev@WORK® in Ihrem Betrieb zu verankern. Ziele dabei sind die Erhöhung der Arbeitssicherheit, die Verbesserung des Betriebsklimas und die Steigerung der Qualität und Effektivität sowie die Senkung von Fehlzeiten und Krankheitskosten in Ihrem Unternehmen. Die Umsetzung der betrieblichen Suchtprävention – Prev@WORK® erfolgt nach den Qualitätsstandards der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen.

Kurz-Konzept

Wussten Sie, dass …
… jede/r zehnte Mitarbeiter/in einen riskanten oder gar schädlichen Suchtmittelkonsum hat?
… fast jede/r fünfte Auszubildende riskant Alkohol trinkt?

Welche Kosten entstehen?

  • 1,046 Mrd. Euro direkte Kosten alkoholbedingter Arbeitsunfälle mit Sachschäden im Betrieb (bundesweit).
  • Die direkten und indirekten Kosten des Alkoholkonsums in Deutschland betragen rund 40 Milliarden Euro.

Der Nutzen von betrieblichen Präventionsprogrammen

  • Erhöhte Handlungssicherheit von Verantwortungsträger*innen.
  • eine Studie beziffert den Gewinn von Präventionsmaßnahmen auf durchschnittlich 2,20 € pro eingesetztem Euro. (DGUV 2013)

Zielgruppe
Im Arbeitsschutzgesetz ist vorgeschrieben, dass die Prävention von gesundheitlichen Gefährdungen zu gewährleisten ist. Damit ist die betriebliche Suchtprävention für alle Betriebe, Unternehmen und öffentliche Institutionen, die Mitarbeiter*innen beschäftigen, geeignet.

Ziele
Ziele der betrieblichen Suchtprävention sind die Erhöhung der Arbeitssicherheit, die Verbesserung des Betriebsklimas und die Steigerung der Qualität und Effektivität sowie die Senkung von Fehlzeiten und Krankheitskosten in Ihrem Unternehmen.

Umsetzung
Die betriebliche Suchtprävention enthält spezifische Elemente, die für die Umsetzung differenzierte Ansätze und Methoden nutzt:

  • Beratung von Unternehmen (Organisatorischer Rahmen, strukturelle Einbindung, Marketing und Qualitätssicherung)
  • Fortbildungen (Qualifizierung der Personalverantwortlichen für die Intervention bei Auffälligkeiten)
  • Präventionsseminare und Informationsveranstaltungen (Vorbeugung von riskantem Konsum und Suchtgefährdung im Betrieb)
  • Etablierung betriebliche Unterstützungssysteme
  • Interne und externe Beratungsangebote

Die Umsetzung der betrieblichen Suchtprävention erfolgt nach den Qualitätsstandards der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und wird von Fachkräften der Suchtprävention, unter anderem zertifizierten Prev@WORK® Trainer*innen, durchgeführt. Die Ansätze und Methoden werden evaluiert und stetig weiterentwickelt.

Kern-Angebot

Beratung von Unternehmen

Zielgruppe:
Entscheidungsträger/innen, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen mit Personalverantwortung

Ziele:
Ziele sind die strukturelle Verankerung von betrieblicher Suchtprävention in Ihrem Unternehmen und innerhalb Ihrer betrieblichen Gesundheitsförderung.

Umsetzung:
Die Umsetzung und die Intensität der Beratung steht in Abhängig zur Unternehmensgröße, Unternehmensstruktur und Unternehmenskultur. Abgestimmt auf diese Faktoren bieten wir Ihnen unterschiedliche Beratungsangebote und Module an.

  • Durchführung einer Bedarfsanalyse und deren Auswertung
  • Abstimmung der Ziele und Maßnahmen anhand der Auswertung
  • Leitung der innerbetrieblichen Arbeitskreise für die Planung und Umsetzung der Ziele und Maßnahmen
  • Erstellung einer betrieblichen Suchtvereinbarung
  • Koordination der Fortbildungen, Präventionsseminare und Infoveranstaltungen

Fortbildungen

Zielgruppe:
Führungskräfte, Personalverantwortliche, Ausbilder*innen

Ziele:
Ziel der Fortbildung ist die Stärkung der Handlungskompetenz von Personalverantwortlichen. Im Mittelpunkt dabei steht die Qualifizierung für eine gelingende Intervention bei Auffälligkeiten.

Umsetzung:
Die Umsetzung erfolgt anhand von Fachvorträgen und Seminaren mit Praxisbezug. Zum einen vermitteln wir Ihnen in Fachvorträgen das notwendige Hintergrundwissen zum Suchtmittelkonsum und zu Verhaltensweisen; zum anderen lernen Sie Methoden zur Intervention kennen und anzuwenden. Hierbei ist entscheidend, dass diese in Ihrem beruflichen Alltag anwendbar sind.

Präventionsseminare

Zielgruppe:
Auszubildende, Berufsschüler*innen, Mitarbeiter*innen

Ziele:
Das Ziel der Präventionsseminare ist es, für einen verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln und digitalen Medien zu sensibilisieren und damit riskantem Konsum und Suchtgefährdung im Betrieb vorzubeugen.

Umsetzung:
Die Umsetzung von Präventionsseminaren kann in Ihrem Betrieb oder auch außerhalb erfolgen. Die Referent*innen sind zertifizierte Prev@WORK® Trainer*innen.

Aktuelle News


Aktuell keine News vorhanden

Downloads & Links

Downloads

Prev@WORK ist ein Kompaktprogramm im Rahmen der betrieblichen Suchtprävention und sensibilisiert für die Gefahren und Auswirkungen von problematischem Konsum.

Informationen dazu finden Sie hier

Links

Weiterführende Informationen zur betrieblichen Suchtprävention finden sie unter

Fachstelle für Sucht- und AIDS-Prävention – Betriebliche Suchtprävention

Kontakt:

Bismarckstraße 1-3
50672 Köln
www.jugend-sucht-beratung-koeln.de
Tel. 0221 261543-111
E-Mail ed.nl1553465041eok-m1553465041ks@no1553465041itnev1553465041earp1553465041
www.jugend-sucht-beratung-koeln.de/betriebe_unternehmen

Ansprechpartner: Markus Vascellari (Projektleitung)

Anfahrt:

Anfahrt | KVB:
Christophstraße/Mediapark
Linie 12 • 15
Friesenplatz
Linie 3 • 4 • 5 • 12 • 15

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————