• Betreuung von Suchtkranken

Aufsuchende Hilfen

Betreuung von Suchtkranken in der JVA

Sie befinden sich hier: Home » Hilfen & Angebote » Gesundheits- und Suchthilfe » Aufsuchende Hilfen » Betreuung von Suchtkranken in der JVA

Die Einrichtung

Die aufsuchende Arbeit in der Justizvollzugsanstalt Ossendorf in Köln wird von MitarbeiterInnen unterschiedlicher Einrichtungen des Fachbereiches Sucht und Aids geleistet. Die Koordination und Durchführung des Angebotes ist der Suchthilfe am Hbf zugeordnet.

Das Angebot wird in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst der Justizvollzugsanstalt (JVA) Köln, dem medizinischen Dienst in der JVA, den Staatsanwaltschaften und den Kostenträgern erbracht. Extern erfolgen die Maßnahmen in enger Kooperation mit dem gesamten Suchthilfesystem, z.B. mit dem Kooperationsprojekt Aufsuchendes Suchtclearing (ASC), Entschuldungshilfe, Jugendhilfe, Wohnungsamt, Jobcentern und anderen relevanten Diensten und natürlich mit Angehörigen und Partnern.

Kurz-Konzept

Die Ziele der aufsuchenden Hilfen in der JVA Köln orientieren sich grundsätzlich an den Anliegen und Plänen der betreuten KlientenInnen, schließen allerdings diagnostische Erkenntnisse und daraus
zu folgernde Indikationsstellungen mit ein.

Ziele sind in der Regel:

  • Fortsetzung der Begleitung oder Betreuung von Klienten/innen, die während des Betreuungsprozesses inhaftiert werden
  • Kontaktaufbau zu vorher unbekannten suchtmittelabhängigen inhaftierten Personen
  • Aufbau eines tragfähigen Betreuungsverhältnisses
  • Klärung der individuellen Ausgangslage und realistischer Ziele unter Einbeziehung diagnostischer Erkenntnisse
  • Förderung von Motivation zur Abstinenz und Stärkung von Abstinenzentschlüssen
  • Indikationsstellung und Auswahl geeigneter ambulanter und stationärer Behandlungsangebote

Aber auch:

  • Reduzierung des Beigebrauchs von in der Haft substituierten Personen
  • Lebensziel- und Maßnahmenplanung bei nicht zur Abstinenz motivierten Klienten/innen

Kern-Angebot

Die aufsuchende Arbeit in der JVA Köln erfolgt in Form von Einzelbetreuungen. Auch Gruppenangebote
sind grundsätzlich möglich.

Im Einzelnen werden folgende Leistungen vorgehalten:

1. Informationsgespräche, Beratung und Betreuung von drogenabhängigen jugendlichen und erwachsenen Straf- und Untersuchungsgefangenen

2. Psychosoziale Betreuung von in der Haft substituierten Personen

3. Vermittlung von suchtmittelabhängigen inhaftierten Personen in

  • stationäre oder ambulante therapeutische Maßnahmen bzw. Entwöhnungsbehandlungen
  • Substitution
  • Betreutes Wohnen
  • Ambulante Beratung
  • Niedrigschwellige Hilfen
  • Allgemeine Unterstützung zur Entlassungsvorbereitung, insbesondere zu den Themen: Arbeit,

4. Wohnen, finanzielle Sicherung, sozialrechtliche Absicherung (z.B. Krankenversicherung) und Herstellen des Kontaktes zum Hilfesystem.

Aktuelle News


Aktuell keine News vorhanden

Downloads & Links

Downloads

  • Aktuell bieten wir keine Downloads an

Links

  • Aktuell bieten wir keine Links an

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Betreuung von Suchtkranken in der JVA

Kontakt:

Komödienstraße 6-8
50667 Köln
Tel. 0221 49290316
E-Mail ed.nl1553465229eok-m1553465229ks@ss1553465229alg.h1553465229potsi1553465229rhc1553465229, ed.nl1553465229eok-m1553465229ks@re1553465229dnebs1553465229saf.k1553465229cinna1553465229y1553465229

Ansprechpartner: Christoph Glaß, Diplom-Sozialarbeiter und Yannick Fassbender, Sozialarbeiter B.A.