Sie befinden sich hier: Home » Aktuelles » Bundesweite Aktionswoche der katholischen Betreuungsvereine
  • Die Künstlerin Ulrika Eller-Rütter bringt in ihrer Installation „Places“ LEBENSSPUREN zum Leuchten. Foto: Manfred Bogner, Berlin

    rechtliche betreuungen

Bundesweite Aktionswoche der katholischen Betreuungsvereine

12. bis 17. November 2018

Die Betreuungsvereine der verbandlichen Caritas trotzen ihren Finanznöten und erneuern mit einer bundesweiten Aktionswoche ihr Angebot „Wir sind da – auch für Sie!“

Vom 12. bis 17. November 2018 präsentieren Betreuungsvereine der Caritas, des SkF (Sozialdienst katholischer Frauen) und des SKM Bundesverband ihre Arbeit und stellen ihr Beratungs- und Unterstützungsangebot vor. Angeboten werden in verschiedenen Städten und Regionen: Vorträge, Lesungen, Informationsstände, Filmgespräche u. v. m. Die genauen Termine finden Sie hier

Betreuungsvereine sind Kompetenzzentren zum Thema Rechtliche Betreuung und Vorsorge. Sie engagieren sich mit ihren ehrenamtlichen und beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Betreuungsvereine informieren und beraten zu Vorsorgemöglichkeiten, schulen ehrenamtliche und Familienangehörige rechtliche Betreuer und übernehmen Rechtliche Betreuungen durch ihre beruflich Mitarbeitenden. Ehrenamtliche Betreuer wie Irmgard Sauerhammer fühlen sich daher z. B. beim SKM bestens aufgehoben, weil es hier eine gute Infrastruktur für Ehrenamtler gibt. Denn die Sozialversicherungsgesetze müsse man erst einmal verstehen. Und schließlich sei auch wichtig zu wissen, „welche Töpfe anzuzapfen sind“.

Leider ist die finanzielle Situation der Betreuungsvereine unverändert angespannt. Eine notwendige gesetzliche Änderung der Vergütungssätze für beruflich geführte Betreuungen wurde bisher nicht umgesetzt. Die Verhandlungen zwischen Bund und Länder sind komplex und dauern an. Einige Vereine haben aufgrund der Unterfinanzierung bereits aufgeben müssen.

Der Deutsche Caritasverband (DCV), der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und der SKM Bundesverband fordern Bund und Land auf, schnellstens die Existenz der Betreuungsvereine zu sichern und in einem ersten Schritt einer ausreichenden (tarifgerechten) Erhöhung der Stundensätze beruflicher Betreuung zuzustimmen.

Weitere News