• SKM-Familienzentrum Dünnwald
  • SKM-Familienzentrum Dünnwald
  • SKM-Familienzentrum Dünnwald
  • SKM-Familienzentrum Dünnwald

SKM-Familienzentren

SKM-Familienzentrum Dünnwald

Sie befinden sich hier: Home » Hilfen & Angebote » Kinder-, Jugend- und Familienhilfe » SKM-Familienzentren » SKM-Familienzentrum Dünnwald

Die Einrichtung

Die Betreuung, Förderung, Bildung und Teilhabe von Kindern und Familien, insbesondere von Menschen in schwierigen Lebenslagen, gehört zu den Kernaufgaben des SKM Köln. Im SKM-Familienzentrum Dünnwald werden in 3 Gruppen Kinder im Alter von 0,5 Jahren bis zum Schuleintritt betreut. Ziel ist eine ganzheitliche Förderung des einzelnen Kindes unter Berücksichtigung individueller Ressourcen. Der SKM Köln möchte in seinen Familienzentren ein Lern- und Erfahrungsumfeld schaffen, in dem die Kinder eine individuelle und soziale Persönlichkeit entwickeln können. Die Arbeit ist eingebettet in eine enge Kooperation mit den Eltern, dem sozialen Umfeld, therapeutischen Praxen sowie angebunden an die Angebote des SKM-Köln und anderer Netzwerke im Sozialraum. Der inklusive Ansatz bildet eine wichtige Grundlage: Die Einrichtung ist ein Ort der Bildung und Begegnung für alle Menschen im Viertel.

Das SKM-Familienzentrum Dünnwald, Teil des Verbundes der Katholischen Familienzentren Dünnwald/Höhenhaus, hat sich im Sommer 2018 als „Einzel“-Familienzentrum NRW zertifiziert. Verbunden mit dem Gütesiegel der Einzelzertifizierung, wurde die Vielfalt an Hilfen und Angeboten für Familien im Sozialraum „Donewald“ und darüber hinaus erweitert.

Kurz-Konzept

Das Angebot des SKM-Familienzentrums Dünnwald richtet sich an Familien in schwierigen Lebenslagen aus dem Sozialraum, den angrenzenden Stadtteilen – und an Familien mit Kindern, die einen erhöhten Förderbedarf haben. Betreut werden Kinder unter drei Jahren (U3) und Kindergartenkinder sowie behinderte Kinder inklusiv in den Gruppen.

Wir sind da für:

• Kinder ab 0,5 Jahren bis zur Einschulung
• Eltern, die Unterstützung wünschen bei der Erziehung ihrer Kinder zur Bewältigung des Alltags in besonderen Lebensumständen und Notlagen sowie bei sozialer Ausgrenzung. Wir setzen auf: Begegnung, Offenheit, Vertrauen, Wertschätzung, Beteiligung, Freiwilligkeit, Miteinander, Verlässlichkeit, Ermutigung, Partnerschaft

Ziele der Arbeit:

Ausgrenzung und soziale Benachteiligung bedeuten für Kinder eine Vielzahl von Belastungsfaktoren wie bspw. gesundheitliche Problemen, Bildungsarmut, die Gefahr von psychischer Behinderung bzw. deren Eintreten oder Schwierigkeiten bei der sozialen (An-)Bindung. Die umfassende individuelle Förderung ist deshalb ein Schwerpunkt der Arbeit in den SKM-Familienzentren. In der Zusammenarbeit mit den Familien setzen wir auf Begegnung, Vertrauen, Wertschätzung, Beteiligung, Ermutigung und Partnerschaft.

Wege und Maßnahmen:

• Förderung und Erhalt der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen Lebensbereichen
• die Verbesserung der Bildungschancen
• die Förderung von Integration und Teilhabe der Familien an gesellschaftlichen Leben unter Wahrung der kulturellen Identität

Die konkreten Hilfen sollen die Lebenssituation der Familien verbessern, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung und in Erziehungsfragen geben, soziale Stabilisierung bewirken sowie den Zugang und eine selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft mit gesundheitsfördernden, sozialen und kulturellen Angeboten ermöglichen.

Wir kooperieren außerdem mit externen Praxen der Logo- und Ergotherapie.

Kern-Angebot

Für die Kinder:

• U3-und Kita-Gruppen mit Betreuung von Kindern im Alter von einem halben Jahr bis 6 Jahre.
• alltagsintegrierte Sprachförderung und Logopädie als Schwerpunkt in der Kindergartenarbeit.
• Bildungsangebote in den Bereichen Vorschulerziehung, Musik und Rhythmik.
• Heilpädagogische Förderung für Kinder mit besonderem Bedarf.
• Projekte im Bereich „Naturwissenschaft“.
• Programme zur Förderung der sozialen Kompetens
• Planung und Durchführung von Exkursionen
• Durchführung von generationsübergreifenden Projekten mit dem benachbarten Seniorenzentrum.
• Gender-Pädagogik
• gruppenübergreifende Angebote z.B. im Bereich „Verkehrserziehung“.

Für die Eltern:

• Beratung, Hilfe und Unterstützung für Erwachsene in Fragen der Erziehung, allgemeine Sozialberatung sowie Vermittlung in adäquate Dienste des SKM Köln
• Bildungsangebote und informelle Treffen für Eltern
• Gemeinsame Feiern im Jahreskreis (interkulturell )
• Elternfrühstück und Elterncafé

Spezielle Angebote

Außerdem bieten wir einrichtungsbezogen sowie bedarfs- und ressourcenorientiert eine Vielzahl von speziellen Programmen an, z.B.

• Bildungsangebote zur Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern
• regelmäßiger Austausch mit Eltern über Entwicklungsverläufe der Kinder
• Förderung der Mehrsprachlichkeit und Vernetzung der Kulturen
• zur Konfliktlösung zur Reflexion bzw. Bearbeitung von Erleben und Verhalten

Wir legen Wert auf interne und externe Kooperation

• in enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten des SKM Köln
• als Verbundpartner im Katholischen Familienzentrum Dünnwald / Höhenhaus
• mit niedergelassenen Kinderärzten, Kinderpsychologen, Logopäden und Ergotherapeuten
• mit den Zentren für Frühbehandlung und der Kinder- und Jugendssychiatrie

Wir beteiligen uns an

• Bundesprogramm „Sprach-Kitas“
https://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/

Aktuelle News


Aktuell keine News vorhanden

Downloads & Links

Links

Verbundpartner des Katholischen Familienzentrums Dünnwald / Höhenhaus
https://thema.erzbistum-koeln.de/kath-familienzentren/fz_vor_ort/koeln/duennwald_hoehenhaus/

———————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

SKM-Familienzentrum Dünnwald

Kontakt:

Auguste-Kowalski-Straße 51
51069 Köln
Tel. 0221 6703073
Fax 0221 67030075
familienzentrum.duennwald@skm-koeln.de

Leitung: Gerhild Littek

Anfahrt:

KVB
S-Bahn Linie 6 nach Stammheim, Bus-Linie 155 Richtung Mülheim, Haltestelle Auguste-Kowalski- Straße.
Straßenbahn Linie 4 von Köln kommend Richtung Schlebusch bis Leuchterstraße, Bus-Linie 155, 157 Richtung Stammheim, Haltestelle Auguste-Kowalski-Straße.